LRS, Legasthenie, Dyskalkulie:

Bei der Lese- und Rechtschreibschwäche/Störung (im folgenden als "LRS" bezeichnet) handelt es sich aus juristischer Sicht um einen Nachteil des einzelnen Schülers, der dazu führt, daß er geringere Chancen als andere Schüler hat.

Aus diesem Grunde gibt es in Rheinland-Pfalz (wie in anderen Bundesländern auch) Verwaltungsvorschriften, die dies unter den Gesichtspunkten der Förderung und Privelgierung bei Leistungserfassung und Bewertung beachten.

Entsprechende Nachteilsausgleiche - auch wenn diese nicht ausdrücklich geregelt sind - muß man auch bei Dyskalkulie und ähnlichen Lernschwächen berücksichtigen. 

Für weitergehende Fragen hierzu, eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte klicken Sie auf  die nachfolgenden Links, um zu den weiteren Untergliederungspunkten LRS - Legasthenie - Dyskalkulie zu gelangen: