Die Grundschulempfehlung und Aufnahme in die Orientierungsstufe der weiterführenden Schule:

Die gesetzlichen Regelungen gehen in Rheinland-Pfalz (im krassen Gegensatz zu Baden-Württemberg) davon aus, daß die Eltern selbst bestimmen können, welche Weiterführende Schule der Schüler besucht:

§ 16 Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen:
(1) Voraussetzung für die Aufnahme in die Orientierungsstufe ist der erfolgreiche Abschluß der Grundschule. Über Ausnahmen in besonderen Fällen entscheidet die Schulbehörde.
(2) Unter Berücksichtigung der Entwicklung in der Grundschule erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die voraussichtlich das Ziel der Grundschule erreichen werden, eine Empfehlung für den weiteren Schulbesuch in der Orientierungsstufe. Für die Empfehlung sind entscheidend:
1. Das Lern- und Arbeitsverhalten und
2. die Leistungen.
Die Empfehlung wird von der Klassenkonferenz erteilt und zusammen mit dem Halbjahreszeugnis der Klassenstufe 4 den Eltern schrifltlich mitgeteilt. Dabei sind alle regional vorhandenen Schularten zu berücksichtigen. 
(3) Eine Empfehlung für das Gymnasium oder die Realschule kann nur ausgesprochen werden, wenn das allgemeine Lern- und Arbeitsverhalten die Empfehlung rechtfertigt und die Leistungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht in der Regel mindestens befriedigend, in den übrigen Fächern überwiegend befriediegend  sind. Ausnahmen bedürfen einer besonderen pädagogischen Begründung...
(4) Die Eltern melden ihr Kind in der Zeit vom 15. Februar bis zum Ende des Monats Februar eines jeden Jahres bei der Schule an, für die sie sich entschieden haben.
(5) Das Weitere regelt die Übergreifende Schulordnung.

§ 12 Übergreifende Schulordnung:
(1) Voraussetzung für die Aufnahme in die Eingangsklasse der Orientierungsstufe ist der erfolgreiche Abschluß der Grundschule. Über Ausnahmen in besonderen Fällen entscheidet die Schulbehörde.
(2) Die Eltern entscheiden auf der Grundlage der Empfehlung der Grundschule, welche Schulart der Schüler besuchen soll.
...

Die Dramen, die sich in anderen Ländern mit verpflichtender Grundschulempfehlung abspielen (beispielsweise Baden-Württemberg, Bayern), weil die aufnehmende Schule sich an der Grundschulempfehlung orientiert bzw. eine Aufnahmeprüfung notwendig ist, gibt es in Rheinland-Pfalz also zunächst nicht.

Für nähere Fragen hierzu, eine Erstberatung oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte klicken Sie auf "weiter", um zum nächsten Untergliederungspunkt "Orientierungsstufe" zu gelangen. Oder navigieren Sie nach eigenem Belieben in den rechtsseitigen Kacheln.