Die Befreiung vom Unterricht/ Sportunterricht in Rheinland Pfalz:

Befreiuung vom Unterricht allgemein:

Liegt keine Erkrankung vor, so kann der einzelne dem Unterricht dennoch fernbleiben, wenn er "befreit" ist.

In Rheinland-Pfalz bestehen hierzu Regelungen für den Sportunterricht sowie den Religionsunterricht. Nachfolgend soll nur auf den Sportunterricht abgestellt werden, da der Religionsunterricht unter dem Gesichtspunkt "Schule und Religion" separat dargestellt wird.

Befreiung vom Sportunterricht - Regelungen:

Vorangestellt seien erneut die normativen Regelungen:

§ 24 Schulordnung für öffentliche Grundschulen:
(1) Schülerinnen und Schüler nehmen am Sportunterricht nicht teil, wenn ihr Gesundheitszustand dies erfordert. Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann in Abstimmung mit der Sportlehrkraft festlegen, daß die Schülerin oder der Schüler am Unterricht einer anderen Klasse teilnimmt.
(2) Die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung kann verlangt werden.

§ 39 übergreifende Schulordnung:
(1) Schülerinnen und Schüler nehmen am Sportunterricht nicht teil, wenn ihr Gesundheitszustand dies erfordert.
(2) Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann in Abstimmung mit dem Sportlehrer festlegen, daß die Schülerin oder der Schüler am Unterricht einer anderen Klasse oder eines anderen Kurses teilnimmt.
(3) Die Vorlage einer schriftlichen Begründung und die Vorlage von Nachweisen, insbesondere von ärztlichen und ausnahmsweise auch von schulärztlichen Attesten, kann verlangt werden.

Befreiung vom Sportunterricht - Praxis:

Unter welchen Fällen ist eine Befreiung generell möglich?

  • Bei einer Befreiung vom Sportunterricht erfolgt eine Befreiung nur wegen des Gesundheitszustandes.

Was benötige ich für eine Befreiung?

  • Für die Befreiung in der Grundschule "kann" die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung verlangt werden. D.h. die Anforderung liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Schule.
  • Schwieriger wird es für weiterführende Schulen: Hier "kann" die Schule abgestuft verlangen:
    • die Vorlage einer schriftlichen Begründung,
    • die Vorlage von Nachweisen, insbesondere von ärztlichen und ausnahmsweise auch von schulärztlichen Attesten.
    • Die Abstufung wird sich insbesondere immer danach bemessen, wie lange der Schüler nicht teilnehmen kann und wie plausibel die Krankheit ist. Natürlich gibt das der Schule aber keinen Freibreief, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

Wer beantragt die Befreiung?

  • In Rheinland-Pfalz findet sich keine diesbezügliche Regelung. Man sollte deshalb auf die allgemeinen Grundsätze abstellen: Bei minderjährigen Schülern die Eltern, in dringenden Fällen aber auch durch die minderjährigen Schüler selbst.

Für eine telefonische Erstberatung zu ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.